Maerker - Melden Sie hier Straßenschäden und defekte Straßenbeleuchtungen

Vergaben

Vergaben

  • Ex-Ante Veröffentlichung (Binnenmarktrelevanz)

Sanierung und Nutzbarmachung der Burgruine Greiffenberg – Sanierung des Burgturms samt Errichtung einer Aussichtsplattform LP 5-8 (HOAI)

Die Stadt Angermünde beabsichtigt für das Vorhaben Sanierung und Nutzbarmachung der Burgruine Greiffenberg – Sanierung des Burgturms samt Errichtung einer Aussichtsplattform Planungsleistungen der Leistungsphasen 5-8 (HOAI) zu vergeben.

An den Planungsleistungen interessierte fachkundige Bewerber können sich bis zum 27.09.2021 13 Uhr schriftlich bzw. per E-Mail bei dem Ansprechpartner (Herrn Reimann) der Stadt Angermünde melden. Der Auftrag wird an entsprechend qualifizierte Planer / Architekten vergeben.

Art und Umfang der Leistung:

Der runde Wehrturm der Burgruine Greiffenberg soll denkmalgerecht saniert und für Besucher durch eine Aussichtsplattform als Aussichtsturm zugänglich gemacht werden.

Entsprechend der gültigen Baugenehmigung soll das Vorhaben in den LP 5-8 (HOAI) umgesetzt werden. Als gesondertes Fördervorhaben soll sich die Umsetzung in die laufende Sanierung der Burganlage Greiffenberg einfügen.

Alle relevanten Unterlagen liegen digital vor und werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Folgende besondere Leistungen sind zu berücksichtigen:

  • LP 2 Mitwirkung bei der Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln

Zusätzliche Leistungen:

  • Koordination der Archäologie (falls erforderlich)
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach BaustellenVO (falls gefordert)     

Zeitraum der Leistungserbringung: November 2021 – November 2022                                                   

Angaben zum Auftraggeber

Stadt Angermünde
FB Planen und Bauen
zu Hd. Herrn Reimann
Heinrichstraße 12
16278 Angermünde
Telefon 03331 260073
E-Mail: k.reimann@angermuende.de

Zusätzliche Angaben

Alle Angaben sind unverbindlich und erfolgen vorbehaltlich der Finanzierung. Ein Rechtsanspruch der Bewerber auf Vergabe eines Planungsauftrages besteht nicht. Ein Fördermittelbescheid (LEADER) zur Finanzierung des Vorhabens liegt vor.
Dies ist keine Öffentliche Ausschreibung. Es handelt sich hier um eine ex-ante-Bekanntmachung zur Herstellung der Transparenz im Vergabeverfahren. Kosten im Rahmen dieses Verfahrens werden nicht erstattet. Das Brandenburgische Vergabegesetz findet Anwendung.

  • Digitalisierung von Magistratsakten des Stadtarchivs

Die Stadt Angermünde hat am 27.08.2021 über den Vergabemarktplatz des Landes Brandenburg eine beschränkte Ausschreibung für die Maßnahme „Digitalisierung von Magistratsakten des Stadtarchives Angermünde“ veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Ausschreibung können über www.vergabemarktplatz.brandenburg.de nachgelesen werden.

Das Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg fördert diese Maßnahme.

Die Angebotsfrist endet am 15.09.2021, 12:00 Uhr.

Ansprechpartnerin:
Frau Birgit Ritter
Tel.: 03331-260047
b.ritter@angermuende.de

  • Europaweite Ausschreibung von Planungsleistungen – Schulergänzungsbau

Bekanntmachung auf dem tenders electronic daily, dem Vergabemarktplatz und dem BI -Ausschreibungsblatt

Vergabenummer 10GBS/2021

Dieses Vorhaben wird gefördert im Rahmen der Städtebauförderung aus dem Programm der Stadt- und Ortsentwicklung im ländlichen Raum (SLR)

Die Stadt Angermünde beabsichtigt, für die Grundschule „Gustav Bruhn“ einen Schulergänzungsbau zu errichten. Das Bauwerk soll als selbständiges Schulgebäude in modularer Bauweise auf dem Grundstück Rudolf-Harbig-Straße 12 (Flur 01, Flurstück 84) nördlich des bestehenden Schulgebäudes errichtet werden.

Das neue Gebäude dient der Bereitstellung zusätzlicher Schulplätze im Grundschulbereich. In Vorbereitung der erforderlichen Baumaßnahmen hat die Stadt Angermünde Leistungen der Objekt- und Fachplanung gem. §§ 34/55 HOAI (LP 1-3 – Vor- und Entwurfsplanung) beauftragt. Die Entwurfsplanung der Objektplanung Gebäude und Fachplanung technische Ausrüstung liegt vor (LP 3 gem. §§ 34/55 HOAI). Für die Realisierung des Bauvorhabens sind weitergehende Planungsleistungen der Objekt- und Fachplanung erforderlich. Grundlage des Vorhabens ist die durch die Auftraggeberin bestätigte Entwurfsplanung.
Die Bauherrin beabsichtigt die Beauftragung von Planungsleistungen mit folgenden Leistungsbildern:
(1) Objektplanung Gebäude und Innenräume gemäß § 34 HOAI, LP 4-8 (anteilig)
(2) Fachplanung Technische Ausrüstung gem. § 53 ff. HOAI, LP 4-8 (anteilig)
(3) Beratungsleistungen gem. Anlage 1 HOAI – Grundeistungen der Bauphysik
(4) Brandschutzplanung gemäß AHO Heft 17
Die Beauftragung von Beratungsleistungen steht unter dem Vorbehalt, dass das Unternehmen, das den Modulbau ausführt, diese Leistungen (zu Teilen) erbringen wird.

Die Stadt Angermünde beabsichtigt die Erweiterung der Grundschule „Gustav Bruhn“ im Wohngebiet Weststadt für die Bereitstellung zusätzlicher Schulplätze im Grundschulbereich durch einen in modularer Weise zu errichtenden Schulergänzungsbau. Das Land Brandenburg unterstützt das kurzfristig zu realisierende Vorhaben durch die Bereitstellung von Fördermitteln Programm „Stadtentwicklung ländlicher Räume“ (SLR).
Die Grundschule „Gustav Bruhn“ ist als verlässliche Halbtagsgrundschule und anerkannte Schule für
gemeinsames Lernen wichtiger Teil der Bildungsinfrastruktur der Stadt Angermünde. Der Einzugsbereich der Schule reicht über die Stadtgrenze hinaus in das ländliche Umland der Stadt.
Das Bestandsschulgebäude wurde in den 1970er Jahren in serieller Bauweise errichtet. Die Grundschule hat gegenwärtig eine Kapazität von ca. 440 Plätzen für Schüler*innen im Alter von 6-12 Jahren der Klassenstufen 1-6. Das Lehrerkollegium besteht aus 36 Lehrer*innen sowie weiteren pädagogischen Fach- und Hilfskräften.
Vor dem Hintergrund der in den vergangenen Jahren gestiegenen Schülerzahlen wurde die dringend
erforderliche Kapazität der Grundschule für das Schuljahr 2020/21 durch Bereitstellung von Containern sichergestellt. Im Hinblick auf die prognostizierten Schülerzahlen ist dieses Provisorium alsbald möglich durch einen Schulergänzungsbau zu ersetzen.
Zur dauerhaften Kapazitätssteigerung und zur nachhaltigen Verbesserung der Unterrichtsbedingungen der dreizügigen Grundschule soll ein Neubau in modularer Bauweise errichtet werden. Das Raumprogramm für den zu errichtenden Neubau ist für den integrativen Schulbetrieb konzipiert und sieht sechs neue Klassen- bzw.
Gruppenräume sowie sechs weitere, kleinere Räume für pädagogische Angebote vor. Hinzu kommen Cafeteria, Personalräume, Sanitärräume sowie Wirtschafts- und Technikflächen. Laut vorliegender Entwurfsplanung ergibt sich für den Schulergänzungsbau eine Nutzfläche von knapp 1.500 m². Der Neubau muss bis Ende 2022 errichtet sein, um den Schulbetrieb in den neuen Räumen fristgerecht aufnehmen zu können.
Zur Verkürzung der Bauzeit und Verminderung der Beeinträchtigungen des Schulbetriebs soll der
Schulergänzungsbau mit einem hohen Maß an Vorfertigung in modularer Bauweise errichtet werden. Die Entwurfsplanung weist Bruttobaukosten einschließlich Nebenkosten in Höhe von 5,3 Millionen Euro aus.
Die Planungsleistungen für den Schulerweiterungsbau sollen als Gesamtplanung für die Objektplanung Gebäude und Innenräume sowie die Fachplanung technische Ausrüstung an ein qualifiziertes und leistungsfähiges Planungsteam gem. den Leistungsbildern der HOAI vergeben werden. Durch das vertraglich zu bindende Planungsteam ist der vorliegende Entwurf unter Einhaltung der gem. Kostenberechnung ausgewiesenen Kosten umzusetzen. Die Auftraggeberin strebt die Vergabe von Bauleistungen (Modulbau -schlüsselfertig) auf der Grundlage einer funktionalen Leistungsbeschreibung (Funktionalausschreibung) an.
Bewerber*innen belegen ihre diesbezügliche Expertise durch Referenzen.
Die Innutzungsnahme des Schulergänzungsbaus zum 2. Halbjahr des Schuljahres 2022/23 ist zwingend erforderlich.

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9Y46RMA0/documents

Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
Postanschrift: Ludwig-Richter-Straße 23
Ort: Potsdam
NUTS-Code: DE404 Potsdam, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 14467
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): BSG Brandenburgische Stadterneuerungsgesellschaft mbH
E-Mail: angermuende@bsgmbh.com
Telefon: +49 331-271680
Fax: +49 331-2716830


  • Aktuelles

  • Infrastrukturprobleme melden

    Maerker - Melden Sie hier Straßenschäden und defekte Straßenbeleuchtungen
  • Imagefilm der Stadt Angermünde

  • Informationsbroschüre der Stadt Angermünde

    Bürgerbroschüre 2021
  • „SEHENSwert“ – Angermünder Geschichte erleben


  • X
    X