Maerker - Melden Sie hier Straßenschäden und defekte Straßenbeleuchtungen

Aufruf zum Spenden für Katzenschutz in Angermünde

Aufruf zum Spenden für Katzenschutz

Freilebende Katzen werden durch Stadt in Kooperation ärztlich versorgt

Angermünde, 28.07.2022

Wildlebende Katzen sind in mehreren Bereichen der Stadt Angermünde ein Problem. Die Stadt unternimmt verschiedene Maßnahmen, um die weitere Verbreitung einzudämmen, denn viele von ihnen sind krank, unterernährt und können ihren Nachwuchs nicht ausreichend versorgen. Zusammen mit mehreren Partnern sowie Bürgerinnen und Bürgern werden in Angermünde seit 2014 bis zu 40 Katzen und Kater pro Jahr kastriert. Dazu stellt die Stadtverwaltung jährlich 3.000 Euro aus dem Haushalt zur Verfügung, die jedoch regelmäßig überschritten werden. Durch Spenden können die Tierschutzmaßnahmen der Stadt unterstützt werden.

In der Stadtordnung gibt es zum Halten von Katzen klare Regeln, die ein vermehrtes und unkontrolliertes Aufkommen von Katzen verhindern sollen. So muss jede Katze, die Zugang ins Freie hat und älter als fünf Monate ist, kastriert und mittels Tätowierung oder Mikrochip gekennzeichnet sein. Nur bei Rassekatzen, die zur Zucht eingesetzt werden, gibt es Ausnahmen bei der Kastrationspflicht. Wichtig ist auch zu wissen, dass jeder, der freilaufende und herrenlose Katzen regelmäßig füttert, auch automatisch Katzenhalter ist.

Um die weitere Verbreitung wildlebender Katzen einzudämmen, führt die Stadt Angermünde in Zusammenarbeit mit drei ortsansässigen Tierärzten Kastrationen von wildlebenden Katzen und Katern durch. Bei solchen Kastrationsaktionen werden die Katzen mittels Lebendfallen eingefangen, medizinisch versorgt, geimpft, unter Narkose kastriert, gekennzeichnet, registriert und anschließend in ihrem angestammten Revier wieder freigelassen.

Mittlerweile erhält die Stadt auch große Unterstützung durch Bürgerinnen und Bürger, die die Fallen aufstellen, kontrollieren und die Katzen dann auch zum Tierarzt bringen. Auch Mitarbeiter des Veterinäramtes und der Tierschutzverein Niederbarnim e.V., mit dem die Stadt Angermünde einen Fundtiervertrag hat, unterstützen dabei.

Um diese tierschutzgerechten Maßnahmen fortzuführen und auszuweiten, bittet die Stadt Angermünde um finanzielle Unterstützung. Spenden für die Kastration von wildlebenden Katzen können auf das Spendenkonto der Stadt unter dem Stichwort „Katzenschutz“ überwiesen werden:
Sparkasse Uckermark
IBAN DE 36 1705 6060 3624 0004 29
BIC: WELADED1UMP

Spendenquittungen können per Formular angefordert werden und finden sich auf der Webseite www.angermuende.de (Bürgerservice, Formulare)