Maerker - Melden Sie hier Straßenschäden und defekte Straßenbeleuchtungen

Grundstein für das „Haus der Begegnung“ im Angermünder Ortsteil Wolletz gelegt

Grundstein für das „Haus der Begegnung“ im Angermünder Ortsteil Wolletz gelegt

Startschuss für den Bau mit großen Hoffnungen und Vorfreude verbunden

Der 25.09.2020 ist zu einem wichtigen Tag für den Angermünder Ortsteil Wolletz geworden, denn an diesem Freitag wurde der Grundstein für das „Haus der Begegnung“ gelegt, welches zukünftig die neue gemeinschaftliche Mitte des Dorfes bilden soll. Bürgermeister Frederik Bewer lud alle Förderer, beteiligten Unternehmen und Ortsansässigen sowie Interessierten ein, den Start dieses besonderen Projekts zu feiern. Auch Regenwetter konnte da die gute Stimmung und den Enthusiasmus nicht bremsen.

Mit dem „Haus der Begegnung“ entsteht in dem Angermünder Ortsteil erstmals ein barrierefreies und multifunktionales Gebäude für Veranstaltungen und Treffen, das allen Bewohnerinnen und Bewohner zu Verfügung steht. Die Entwicklung des neuen Mittelpunktes in dem kleinen, aber durch die ansässige Reha-Klinik und den Berlin-Usedom-Radweg sehr belebten Ort, wird mit großem Interesse und viel Vorfreude von allen Beteiligten begleitet. Und noch eine weitere Besonderheit entsteht im gleichen Atemzug: Nur wenige Meter entfernt wird zeitgleich ein öffentlich zugänglicher interkonfessioneller Andachtsraum errichtet.

Bei dem Andachtsraum handelt es sich um ein begehbares Kunstwerk, das in Sichtweite, aber getrennt vom „Haus der Begegnung“ gebaut wird. Er soll für alle Religionen die nötige Atmosphäre von Ruhe und Andacht schaffen. Architekt Prof. Jan Kleihues reiste eigens zur Grundsteinlegung an und stellte allen Gästen seinen Entwurf und die Idee dahinter vor. Er beschrieb einen offenen Klinkerbau, durch den man, wie in einem Labyrinth, zu einem Raum mit Bank und Blick über den Wolletzsee gelangt. Hier kann man später seinen Gedanken und Gebeten nachgehen – ob mit oder ohne religiösen Hintergrund.

Wichtiger Wegbereiter ist neben dem Ortsbeirat und der Stadt Angermünde sowie der Fördermittelstelle vor allem die Unternehmerfamilie Fiege, die in diesem Ort seit über 20 Jahren ansässig ist. Sie stellte unter anderem die Flächen durch Erbpacht zur Verfügung und unterstütze das Projekt an vielen Stellen. Dr. Hugo Fiege weiß aber, dass sein Engagement zur Errichtung dieses Hauses nur der erste Schritt ist. „Helfen Sie mit, das Haus mit Leben zu füllen.“ appellierte er an alle Beteiligten. „Es ist eine Riesen-Chance für dieses Dorf. Aber das funktioniert nur, wenn alle mitmachen.“ Er sicherte auch weiterhin seine Unterstützung zu.

Das Gebäude bietet Platz für einen Gemeindesaal, eine Küche, zwei Toiletten und ein Foyer. Der Bauplatz für das „Haus der Begegnung“ befindet sich nahe der seit 1990 gegründeten Rehabilitationsklinik – GLG Fachklinik Wolletzsee. Dieses Vorhaben wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum in Brandenburg und Berlin für die Förderperiode 2014 bis 2020 – Maßnahme M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER), mit ELER Mitteln finanziert. Die Fördersumme beträgt 269.000 Euro. Das gesamte Bauvorhaben der Stadt Angermünde wird voraussichtlich 359.000 Euro kosten und soll bis April 2021 fertiggestellt sein.