Maerker - Melden Sie hier Straßenschäden und defekte Straßenbeleuchtungen

Ausstellung „Inspirationen“ von Ulrike Frank

Ausstellung „Inspirationen“ von Ulrike Frank

Im Franziskanerkloster Angermünde

Unter dem Titel „Inspirationen“ wird vom 05. Juli bis 31. Juli 2019 eine Auswahl von Werken mit Drucken, Zeichnungen und Collagen der Künstlerin Ulrike Frank im Armarium der Klosterkirche Angermünde präsentiert.

Ulrike Frank wurde in Weimar geboren, wuchs in München auf und lebte mit ihrem Mann seit 1969 in Berlin. In Berlin startete sie ihre künstlerische Ausbildung mit dem Besuch der Hochschule der Künste Berlin. Darüber hinaus vertiefte sie ihr Wissen zusätzlich durch Teilnahme an diversen Kursen bei Meisterschülern. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer künstlerischen Ausbildung erfolgte durch das mehrjährige Studium  der experimentellen Drucktechniken an der Museums School of Art in Boston, USA.

Wurden ihre Werke anfänglich in Kreide, Tusche und Wasserfarben mit realistischen Darstellungen ausgeführt, wechselte sie mehr und mehr zu abstrakten Ausführungen, ebenfalls Kreide, Tusche, Wasserfarben und Acryl. In dieser Form konnte sie ihre Vision der Kunst durch ihren sich weiter ausprägenden, individuellen und unkonventionellen Stil verwirklichen. In dieser Zeit entstanden unter anderem Skizzen, die rasche Bewegungen, aber auch Momente festhielten. In ihrem weiteren Schaffen wurden nicht nur die Basismaterialien der Kunst verwendet, sondern es kamen gesammelte Gegenstände wie Draht, Sand der verschiedenen Erdteile, Findlinge, Kopien von Kirchengrundrissen, altertümliche Hieroglyphen, Zahlen und Buchstaben, Fischgräten sowie Dokumente und Briefe zur Anwendung. Ulrike Frank schuf unter anderem für verschiedene Themen Serien, aber jedes ihrer Werke ist ein Unikat. Bei den Drucken kam oftmals ein Motiv zur Anwendung, das durch Verfälschungen des Vorder- oder Hintergrundes, des Hinzufügens von anderen Materialien oder unterschiedlichen Farben immer ein Unikat darstellt. Alle ihre Werke sollen den Betrachter gedanklich inspirieren und die Phantasie walten lassen. Titel sind nur Hilfsmittel bei der abstrakten Ausführung.

Seit Ende der 80er Jahre präsentierte Ulrike Frank ihre Werke mit Erfolg in Einzelausstellungen sowie Ausstellungsbeteiligungen. Schwerpunktmäßig erfolgten diese  in Berlin und Deutschland, aber auch in Israel, Polen, der Schweiz, den Niederlanden und mehrere in den USA. Die Ausstellung kann nur einen kleinen Querschnitt ihres Schaffens vermitteln. Der Ehemann ist im Zeitraum 05. Juli bis 31. Juli 2019 jeweils am Samstag im Rahmen der Öffnungszeiten des Klosters (13 bis 17 Uhr) für weitergehende Informationen und Gespräche anwesend.

Abbildungen: Ulrike Frank sowie Werke der Künstlerin (Fotos: J. Frank)