Kunst im öffentlichem Raum

Internationales Hartgesteinsymposium Angermünde

Der Bildhauer Joachim Karbe aus Altkünkendorf organisierte 1992 erstmals ein Hartgesteinsymposium. Seitdem treffen sich alle paar Jahre namhafte Granitbildhauer aus ganz Europa zu sechswöchigen Symposien, um über Tendenzen in der zeitgenössischen Skulptur nachzudenken und natürlich, wie es bei Künstlern üblich ist, auch neue Werke zu schaffen. Thema aller Symposien sind "Findlinge" - große von der letzten Eiszeit vor gut 10 000 Jahren in der Uckermark zurückgelassene Steine.

Die entstandenen Skulpturen verbleiben für zwei Jahre in Angermünde und sind vor allem an der Mündeseepromenade zu besichtigen. Beim Durchwandern der Freiluftgalerie wird selbst der nicht klünstlerisch vorgebildete Betrachter sofort das Wechselspiel zwischen Landschaft und Skulpturen empfinden. Obwohl alle Künstler zeitgenössisch konstruktivistisch denken, fließt, bedingt durch das Arbeitsmaterial "Findlingsgranit", ein menschheits- und zeitgeschichtlicher Aspekt in die Arbeiten ein. Der Betrachter spürt die Kulturen des Neolithikums, deren Europa verbindende Formen noch tief in uns zu sein scheinen.

Das Land Brandenburg, der Landkreis Uckermark, die Stadt Angermünde und zahlreiche private Sponsoren tragen durch ihre aktive Unterstützung regelmäßig zum Gelingen des internationalen Hartgesteinsymposiums sowie zum Ankauf der Kunstwerke durch die Stadt bei.

Künstlerischer Wettbewerb "Marktbrunnen" 1997

Der Markt ist der Schauplatz des öffentlichen Lebens einer Stadt. 1994 begann die umfassende Sanierung des Angermünder Marktes, die auch die Neugestaltung des Marktbrunnens zum Ziel hatte.
Für die Gestaltung des Marktbrunnens lobte die Stadt 1997 einen künnstlerischen Wettbewerb aus, an dem 5 namhafte Künstler der Uckermark beteiligt wurden. Christian Uhlig, damals noch in Stegelitz zu Hause, gewann den Wettbewerb.
Seine Brunnenanlage besteht aus 6 Einzelobjekten. Drei kleine Plastiken, ein in der Ofenecke liegende Katze, die ihre Mäuse zählt, ein vergessener Werkzeugkasten und ein Fischbrett, an den Hauptzugängen leiten die Brunnenanlage ein. Das Zentrum bilden ein alter Kahn aus dessen löchrigen Seitenwänden Wasser fließt und ein Mann und eine Frau, die sich mit erstauntem Blick auf dem Markt umschauen. Aus Gegenständen, die sie unter dem Arm tragen, sprudelt Wasser. Der Brunnen erzählt dem, der sich darauf einlässt, mit viel Humor Geschichten über das Leben in einer Kleinstadt wie Angermünde.

Aktuelles

Aktuelle Bekanntmachungen und Mitteilungen der Stadt Angermünde
Aktuelle Bekanntmachungen und Mitteilungen der Stadt Angermünde finden Sie unter Bürgerservice - Bekanntmachungen. 
mehr  mehr
Integriertes Stadtentwicklungskonzept Angermünde
Angermünde 2040 – Vor welchen Herausforderungen stehen wir? Wohin möchten wir uns entwickeln?     Im November 2018 startete Angermünde einen Prozess, in dem... 
mehr  mehr
Bundeswelte Elternbefragung: Eltern ZOOM 2019
Seit 2016 führt die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung die bundesweite Elternbefragung ElternZOOM in Zusammenarbeit mit infratest dimap durch. Das Ziel ist es,... 
mehr  mehr
„Zuschüsse für Angermünder Vereine 2019“
Alle gemeinnützigen Vereine der Stadt Angermünde können ab sofort einen Antrag auf einen finanziellen Zuschuss für Projekte der Kinder- und Jugendarbeit für das Jahr 2019... 
mehr  mehr
Ehrungen verdienter Personen
Die Stadtverwaltung informiert, dass bis zum 01.03.2019 wieder Vorschläge für Ehrungen verdienter Personen beim Bürgermeister eingereicht werden können. Antragsformulare sind bei... 
mehr  mehr
Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl 2019
Wie wird man Stadtverordneter?Welche Rechte und Pflichten sind damit verbunden? Montag, 11.02.2019, 18:30 Uhr, Rathaus Angermünde (Ratssaal) Am 26. Mai 2019 finden in Brandenburg die... 
mehr  mehr

Häufig nachgefragt

Veranstaltungen
Grundstücke
Stadtgeschichte
Fachbereiche
Kontakt, Sprechzeiten
Telefonnummern